Heutiger Fernsehtip

 

Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung

USA, 1999, 85 Min.

mit Mike Myers, Heather Graham, Michael York, Robert Wagner, Rob Lowe, Seth Green, Mindy Sterling, Verne Troyer, Elizabeth Hurley, Gia Carides, Oliver Muirhead, George Cheung, Jeffrey Meng, Muse Watson, S

Nachdem der britische Superagent Austin Powers Dr. Evils Pläne, die Welt zu vernichten, gerade noch verhindern konnte, will er nun der unwiderstehlichen Miss Kensington das “Ja-Wort” geben. Doch schon sehr bald muss er erkennen, dass seine sexy Braut in Wahrheit ein von Dr. Evil gebauter Roboter ist, der natürlich nichts Gutes im Schilde führt, sondern mit den Waffen einer Frau Austin Powers vernichten soll. So währt Austins Eheleben nicht lang und was noch viel schlimmer wiegt, nicht nur seine Braut ist weg, auch sein Mojo wurde geklaut! Ohne sein Mojo verliert Austin seine gesamte sexuelle Anziehungskraft, sein Selbstvertrauen, seine komplette Existenz. Natürlich steckt hinter dem Diebstahl niemand Geringer als Dr. Evil, der Unterstützung durch Mini-Me, seinem Klon in Kindgröße, erhält. Aber auch Austin Powers muss den Kampf gegen das Böse nicht alleine bestehen: Zusammen mit seiner Kollegin Felicity Schickfick reist er zurück in das Jahr 1969, um Dr. Evil endgültig aus dem Weg zu räumen und natürlich auch, um seine Potenz zu retten.

TV Empfehlung des Tages

Julia – Wege zum Glück

D, 2005, 45 Min.

mit Susanne Gärtner, Roman Rossa, Isa Jank, Friedhelm Ptok, Holger Christian Gotha, Susanne Häusler, Christoph Kornschober

Julia nimmt im Unternehmen der Gravenbergs einen Job als Assistentin von Andreas an. Daniel reagiert darauf sehr förmlich. Beide wollen sich ihre Gefühle füreinander nicht eingestehen, leiden aber darunter. Frederik und sein Vater versuchen ihren Streit zu begraben. Beim Angeln kommen sie sich wieder näher.
Darsteller: Susanne Gärtner, Roman Rossa, Isa Jank, Friedhelm Ptok, Holger Christian Gotha, Susanne Häusler, Christoph Kornschober
Regie: Klaus Petsch, Gerald Distl
Drehbuch: Petra Bodenbach
Musik: Curt Cress, Jörg Jesse